Private Steuererklärung und Steuererklärung

Private Steuererklärung und Steuererklärung für Unternehmen in München

Sowohl Unternehmen als auch viele Privatpersonen haben die Pflicht, eine jährliche Steuererklärung abzugeben. In welcher Form und ob dies überhaupt nötig ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Doch selbst wenn Sie als Privatperson nicht verpflichtet sind, eine jährliche Steuererklärung in München abzugeben, kann es lohnend sein, seine Einnahmen an das Finanzamt zu melden, da eine Steuerrückerstattung möglich ist.
Verpassen Sie nicht zu profitieren und Ihren persönlichen Fall individuell begutachten zu lassen.

Steuererklärung – was ist das überhaupt?

Die gewerbliche sowie die private Steuererklärung dienen als Besteuerungsgrundlagen zur Festsetzung der Steuer. Mit ihr legen Sie Ihre jährlichen Einnahmen offen, anhand derer sich die zu zahlende Steuer bestimmt. Wenn Sie eine private Steuererklärung in München abgeben, dann liefern Sie dem Finanzamt also Daten, die anschließend mit den bereits von Ihnen gezahlten monatlichen Steuerabgaben verglichen werden.
Haben Sie mehr Steuern bezahlt, als Sie im jährlichen Vergleich zu zahlen haben, erhalten Sie eine Rückerstattung. Sollten Sie zu wenig monatliche Steuern gezahlt haben, ist eine Nachzahlung nötig. Um eine gewerbliche oder private Steuererklärung in München abgeben zu können, muss ein amtlich vorgeschriebener Vordruck verwendet werden. Auch eine elektronische Übermittlung der Steuererklärung ist möglich und in einigen Fällen sogar vorgeschrieben.

Private Steuererklärung in München – wann muss sie gemacht werden?

Solange Sie ausschließlich Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit erzielen, unverheiratet sind und keine Sozialleistungen beziehen, sind Sie nicht verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Da es aber durchaus der Fall sein kann, dass Sie durch die private Steuererklärung eine Steuerrückerstattung erhalten, kann es auch in solchen Fällen lohnend für Sie sein, eine solche abzugeben. Anders sieht es aus, wenn Sie einer selbstständigen oder gewerblichen Nebentätigkeit nachgehen, eine Immobilie vermieten oder Einkünfte aus einer Pacht haben. Dann ist eine private Steuererklärung für Sie verpflichtend. Ebenso kann es sein, dass Ihre Steuerklasse ausschlaggebend dafür ist, dass eine Einkommenssteuererklärung abgegeben werden muss. Ob Sie eine private Steuererklärung in München abgeben müssen oder ob es sich für Sie lohnt, sich vor dem Finanzamt zu erklären, obwohl keine Pflicht für eine Abgabe besteht, muss für jeden Fall einzeln betrachtet werden.

Steuererklärung für Unternehmen – was ist zu beachten?

Für jede Rechtsform gibt es unterschiedliche Vorschriften, was die Abgabe und die Form der Steuererklärung in München angeht. Einzelunternehmer und Personengesellschaften müssen eine Erklärung für die Einkommensteuer abgeben. Hierbei spielt die Anlage EÜR eine wichtige Rolle. Bei Kapitalgesellschaften, zum Beispiel bei einer GmbH oder einer UG, ist es notwendig, eine Erklärung für die Körperschaftssteuer abzugeben.
Zudem müssen alle Unternehmen, außer diejenigen, die von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen, eine Umsatzsteuererklärung abgeben. Auch eine Gewerbesteuererklärung muss von allen Gewerbetreibenden, außer von Freiberuflern, erstellt werden. Darüber hinaus ist eine Lohnsteueranmeldung für alle angestellten Mitarbeiter erforderlich. Wenn Sie als Unternehmer eine Steuererklärung in München erstellen müssen, ist es wichtig, stets den Überblick zu behalten und dem Finanzamt alle benötigten Informationen zu liefern.

Kommen Sie Ihrer Pflicht nach

Sie müssen Ihre jährliche gewerbliche und private Steuererklärung bis zum 31. Juli des Folgejahres abgeben. Sollten Sie sich von einem Steuerberater unterstützen lassen, verlängert sich diese Frist.
Wenn Sie nicht zur Abgabe einer Steuererklärung in München verpflichtet sind, dann ist die Abgabe der Steuererklärung noch vier Jahre nach Ablauf des betreffenden Steuerjahres möglich. Kommen Sie Ihrer Pflicht nicht nach und überschreiten Sie die Abgabefrist der Steuererklärung, kann vom Finanzamt ein Verspätungszuschlag erhoben werden.

Vernachlässigen Sie Ihre Pflicht also nicht, sondern informieren Sie sich rechtzeitig über Ihre Pflichten und kommen Sie diesen nach.